Tipps zum Einschlafen — 10 Tipps für schnelles Einschlafen

Unser Körper folgt einem natürlichen zirkadianen Rhythmus, der uns alle 24 Stunden in einen Schlafzyklus versetzt. Der Körper fördert auf natürliche Weise das Einschlafen, wenn er Chemikalien wie Melatonin und Adenosin freisetzt. Doch für manche Menschen kann das Einschlafen schwierig sein. Wenn Sie mit Schlaflosigkeit kämpfen oder leichtere Probleme haben – wie ein überaktiver Geist, der Sie davon abhält, in einen erholsamen Schlaf zu gleiten – gibt es Schritte, die Sie unternehmen können, um leichter einzuschlafen.

10 Tipps für schnelles Einschlafen

Sie können proaktive Schritte unternehmen, um Schlaflosigkeit zu bekämpfen und die allgemeine Schlafqualität zu verbessern. Berücksichtigen Sie diese Möglichkeiten, um auf natürliche Weise einzuschlafen und in einen Schlafzyklus zu gelangen.

1. Behalten Sie einen festen Schlafrhythmus bei.

Der menschliche Körper reagiert gut auf einen regelmäßigen Zeitplan. Wenn Sie jeden Abend zur gleichen Zeit schlafen gehen, können Sie die innere Uhr Ihres Körpers so programmieren, dass er jeden Tag zur gleichen Zeit schläfrig wird. Wenn ein Nickerchen Teil Ihres regelmäßigen Schlafrhythmus ist, versuchen Sie, Ihre Nickerchen jeden Tag zur gleichen Zeit zu planen.

2. Entwickeln Sie eine Schlafenszeit-Routine.

Rituale können zu besserem Schlaf führen. Versuchen Sie, jeden Abend zur Schlafenszeit das Gleiche zu tun. Dazu kann ein Bad gehören, das Trinken von heißem Tee oder das Hören von entspannender Musik. Sie können Ihren Körper darauf trainieren, Rituale zur Schlafenszeit mit dem Einschlafen zu verbinden.

3. Senken Sie die Temperatur in Ihrem Schlafzimmer.

Eine nächtliche Raumtemperatur von 60 bis 67 Grad Fahrenheit ist optimal für den Schlaf. Eine niedrigere Raumtemperatur führt zu einer niedrigeren Körpertemperatur, die Ihrem Gehirn signalisiert, dass es Zeit zum Schlafen ist.

4. Spielen Sie entspannende Klänge.

Versuchen Sie, Ihr Nervensystem zu beruhigen, indem Sie vor dem Schlafengehen ruhige Klänge wie sanfte Musik oder Naturgeräusche abspielen, und verwenden Sie weißes Rauschen, um Außengeräusche zu blockieren, die Ihren Schlaf stören könnten.

5. Schränken Sie den Gebrauch von elektronischen Geräten vor dem Schlafengehen ein.

Die Lichtexposition – insbesondere das blaue Licht, das von elektronischen Bildschirmen ausgestrahlt wird – kann den Schlaf-Wach-Rhythmus des Körpers stören. Um Schlafprobleme direkt anzugehen, schränken Sie die Nutzung elektronischer Geräte vor dem Schlafengehen ein oder verwenden Sie zumindest einen Blaulichtfilter nach Sonnenuntergang.

6. Aromatherapie.

Aromatherapie, die Verwendung von aromatischen Pflanzenextrakten und ätherischen Ölen zur Förderung des Wohlbefindens, kann zu einem Gefühl der Entspannung führen, was wiederum zu Schläfrigkeit und Schlaf führen kann.

7. Üben Sie achtsame Entspannungstechniken.

Ein Ritual vor dem Schlafengehen mit tiefen Atemübungen und langsamen Ausatmungen kann die progressive Muskelentspannung fördern. Ergänzen Sie diese Atemtechniken, indem Sie eine entspannende Szene visualisieren. Achtsamkeit und Visualisierung können Spannungen beseitigen und den Körper vom Wachzustand in die Bewusstlosigkeit gleiten lassen.

8. Planen Sie strategisch körperliche Aktivität ein.

Tägliche Bewegung kann das allgemeine Wohlbefinden und einen produktiven Tiefschlaf fördern. Wenn Sie jedoch Bewegung zu kurz vor dem Schlafengehen einplanen, kann dies zu Schlafentzug führen. Ihr Körper braucht Zeit, um sich von starker körperlicher Aktivität abzukühlen. Planen Sie größere Übungen für den Morgen ein, um Ihre Energie für die täglichen Aufgaben aufzuladen.

9. Versuchen Sie natürliche Schlafmittel.

Natürliche Schlafmittel wie Melatonin sind als rezeptfreie Medikamente in den meisten Drogerien erhältlich. Die Einnahme von Melatonin kann den Beginn des Schlafes beschleunigen, ohne die natürlichen Prozesse des REM-Schlafs und des Nicht-REM-Schlafs zu beeinträchtigen.

10. Überwachen Sie Ihre Gesundheitszustände.

Bestimmte Gesundheitszustände wie Schlafapnoe und das Syndrom der unruhigen Beine können den Schlafbeginn beeinträchtigen und Ihnen im Laufe der Nacht viele Stunden Schlaf rauben. Suchen Sie bei solchen Erkrankungen ärztlichen Rat und entwickeln Sie gemeinsam mit Ihrem medizinischen Betreuer Behandlungs- und Bewältigungsstrategien.