Tipps für ein gesundes Altern

Obwohl das Altern in unserer Gesellschaft meist negativ konnotiert ist, muss das Älterwerden nicht etwas sein, wofür wir uns schämen. Stattdessen können wir uns auf gesundes Altern und das Gefühl konzentrieren, dass es uns mit dem Alter besser geht. Beim gesunden Altern geht es darum, die Langlebigkeit zu erhöhen, indem man proaktive Schritte unternimmt, um:

  • Vorbeugung chronischer Krankheiten
  • Ihre körperliche Gesundheit zu bewahren
  • Ihr geistiges und emotionales Wohlbefinden zu optimieren

Schauen wir uns die besten Tipps für ein gesundes Altern an, die Ihnen helfen, ein erfüllteres und gesünderes Leben zu führen. Diese Tipps für ein längeres Leben decken die körperlichen, geistigen und emotionalen Aspekte des Alterns ab, damit Sie im Alter mehr Freude am Leben haben können.

1. Eine gesunde Ernährung beibehalten

Eine gesunde Ernährung ist einer der wichtigsten Tipps für ein längeres Leben. Ihre Ernährung versorgt Sie mit wichtigen Nährstoffen, die dazu beitragen, Ihren Körper in einem guten Zustand zu halten und chronischen Krankheiten vorzubeugen, die mit dem Älterwerden einhergehen. Es gibt zwar unzählige Ernährungstipps für ein längeres Leben, aber hier sind ein paar grundlegende Tipps für ältere Menschen, die Sie beachten sollten:

Fügen Sie Ballaststoffe hinzu, um eine gesunde und regelmäßige Verdauung aufrechtzuerhalten.
Ausreichende Zufuhr von Nährstoffen – Vitaminen und Mineralien – zur Vorbeugung von Krankheiten
Vermeiden Sie verarbeitete Lebensmittel und raffinierten Zucker, die nur wenige Nährstoffe enthalten.
Achten Sie auf Ihre Portionen, um nicht mehr zu essen, als Sie brauchen.

Was Sie langfristig essen, kann sich dramatisch auf die Gesundheit aller Körpersysteme auswirken – vom Herzen über den Verdauungstrakt bis hin zum Gehirn. Darüber hinaus kann eine gesunde Ernährungsumstellung Ihnen helfen, viele bestehende Krankheiten, für die Sie ein Risiko haben, zu kontrollieren und sogar rückgängig zu machen, einschließlich Diabetes und Herzkrankheiten.

2. Regelmäßige und konsequente Bewegung

Körperliche Aktivität ist ein entscheidender Aspekt für die langfristige Mobilität und die allgemeine Langlebigkeit. Experten zufolge ist es nie zu spät, mit einem aktiven Lebensstil zu beginnen und die Früchte zu ernten. Es ist wichtiger, mit mäßiger, aber regelmäßiger Aktivität zu beginnen, als intensiv, aber sporadisch zu trainieren. Bewegung ist wichtig für Ihre kardiovaskuläre Gesundheit und zur Vorbeugung chronischer Krankheiten.

Tägliche Spaziergänge sind eine ausgezeichnete Übung für ältere Erwachsene, aber es gibt auch andere Formen der leichten Bewegung, die Sie ausprobieren können. Tai Chi und Yoga für gesundes Altern haben sich bei der Heilung chronischer Erkrankungen wie Fibromyalgie und anderen arthritischen Erkrankungen als hervorragend erwiesen. Diese Aktivitäten dehnen die Muskeln und das Gewebe, verbessern die Durchblutung und erhöhen die Mobilität und den Bewegungsumfang, die mit zunehmendem Alter tendenziell abnehmen, wenn sie nicht beibehalten werden.

Bewegung fällt zwar in die Kategorie der körperlichen Gesundheit, trägt aber auch mehr zu Ihrem emotionalen und geistigen Wohlbefinden bei, als vielen bewusst ist. Wenn wir Sport treiben, schüttet unser Körper chemische Stoffe in unser Gehirn aus, die uns glücklich und energiegeladen machen. Ältere Erwachsene, die unter Angstzuständen und Depressionen leiden, können mit regelmäßiger körperlicher Betätigung dazu beitragen, diese Zustände in den Griff zu bekommen.

3. Soziale Bindungen aufrechterhalten

In mehreren Studien wurde untersucht, wie sich Einsamkeit auf ältere Erwachsene auswirkt und wie sie sich auf ihre allgemeine Gesundheit auswirkt. Zu einem gesunden Altern gehört es, Freundschaften zu pflegen und sich weiterhin sozial zu engagieren. Der Mensch ist von Natur aus auf soziale Kontakte angewiesen und braucht sie, um sich glücklich zu fühlen und ein erfülltes Leben zu führen. Soziale Kontakte sind aber auch gut für die Krankheitsprävention. Eine Studie ergab, dass ältere Frauen mit einem großen sozialen Netzwerk seltener an Demenz erkranken. Die Studie zeigte, dass starke soziale Bindungen tatsächlich vor einem zukünftigen kognitiven Abbau schützen können.

4. Genügend Schlaf

Mit zunehmendem Alter können sich Ihre Schlafgewohnheiten ändern. Als Sie jünger waren, hatten Sie vielleicht das Gefühl, dass Sie mit 6 bis 7 Stunden pro Nacht auskamen. Ältere Menschen brauchen jedoch in der Regel mehr Schlaf, aber viele haben zunehmend Schwierigkeiten, die Nacht durchzuschlafen. Wenn Sie im Alter vermehrt unter chronischen Schmerzen leiden, kann dies dazu führen, dass Sie nachts aufwachen. Unruhiger Schlaf kann zu Reizbarkeit, Gedächtnisverlust und sogar Depressionen führen.

Zu einem gesunden Altern gehört, dass Sie Ihrem Schlaf Vorrang einräumen, damit Sie sich jeden Morgen ausgeruhter fühlen. Vermeiden Sie es, innerhalb von drei Stunden vor dem Schlafengehen Koffein zu trinken oder Sport zu treiben, und versuchen Sie, am späten Nachmittag kein Nickerchen zu machen.

5. Behalten Sie einen positiven Ausblick

Im Laufe der Jahre haben mehrere Studien untersucht, wie sich eine positive Einstellung auf die allgemeine Gesundheit auswirkt. Eine Studie zeigte, dass Menschen, die sich selbst als Optimisten bezeichnen, ein geringeres Risiko für eine Herzinsuffizienz haben als Menschen, die sich als Pessimisten bezeichnen.

Insgesamt kommt die Forschung zu dem Ergebnis, dass die Fähigkeit, das Beste aus den Situationen des Lebens zu machen, tatsächlich zu einem längeren Leben, einer besseren Immunität, einer höheren Überlebensrate bei Krankheiten und einer besseren Schmerztoleranz führt. Die gute Nachricht ist, dass eine positive Einstellung eine erlernbare Fähigkeit ist, die man täglich kultivieren kann, auch wenn man sich selbst noch nie als Optimist betrachtet hat.

6. Priorisieren Sie das Lernen und die Entwicklung von Fertigkeiten

Es gehört zum Älterwerden dazu, dass sich der Tagesablauf und die Prioritäten, die man früher hatte, verändern. Wenn die Kinder aus dem Haus sind und man schließlich aus dem Berufsleben ausscheidet, suchen viele Menschen nach einem neuen Sinn im Leben. Zu einem gesunden Altern gehört auch die Überzeugung, dass man nie zu alt ist, um ein neues Thema zu lernen oder sich neue Fähigkeiten anzueignen.

Vielleicht stellen Sie sogar fest, dass Sie endlich in der Lage sind, sich einem Hobby oder einem Thema zu widmen, das Sie einst geliebt haben, für das Sie sich aber keine Zeit nehmen konnten. Sich weiterzubilden und zu lernen ist entscheidend für die Aufrechterhaltung einer gesunden kognitiven Funktion. Lernen Sie eine neue Sprache, spielen Sie ein Musikinstrument oder beginnen Sie zu malen. Hobbys, die Ihre Kreativität und Ihr kritisches Denken anregen, können helfen, Gedächtnisverlust zu verhindern.

7. Reduzieren Sie Stress

Die Forschung weist immer wieder auf die schädlichen langfristigen Auswirkungen von chronischem Stress hin. Viele ältere Erwachsene verspüren im späteren Leben ein anderes Maß an Angst oder sogar Depressionen. Es können neue finanzielle Verpflichtungen entstehen, geliebte Menschen können sterben oder man kann mit unerwarteten gesundheitlichen Problemen konfrontiert werden.

Der erste Schritt besteht darin, sich der Faktoren im Leben bewusst zu werden, die Stress erzeugen und Depressionen auslösen. Sobald Sie wissen, was Stress verursacht, können Sie Wege finden, ihn zu minimieren und konstruktiv mit ihm umzugehen. Viele der oben genannten Tipps bieten hervorragende Methoden zur Stressbewältigung, z. B. die Ausübung eines Hobbys, regelmäßiger Sport und ausreichend tiefer, erholsamer Schlaf.

8. Übernehmen Sie die Verantwortung für Ihre Gesundheit

Einer der wichtigsten Aspekte des gesunden Alterns ist schließlich die Fähigkeit, die Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen. Nur weil Sie älter werden, heißt das nicht, dass Sie zu schlechter Gesundheit und Unbeweglichkeit verurteilt sind. Sie können ein aktives, angenehmes Leben führen, wenn Sie vorbeugende Gesundheitsmaßnahmen ergreifen und die Grundlagen wie Ernährung, Bewegung und Schlaf nicht vernachlässigen.

Um proaktiv für ihre Gesundheit zu sorgen, sollten ältere Erwachsene regelmäßig an Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen, insbesondere im Hinblick auf Krankheiten, für die sie ein Risiko haben. Ältere Frauen sollten sich regelmäßig auf Brust- und Gebärmutterhalskrebs untersuchen lassen, und alle älteren Erwachsenen sollten sich auf Darmkrebs untersuchen lassen. Wenn Sie ein Risiko für Herzkrankheiten oder Diabetes haben, sollten Sie regelmäßig Ihren Blutdruck und Blutzuckerspiegel messen lassen.

Beides sind kontrollierbare Krankheiten, die nicht zu ernsthaften gesundheitlichen Komplikationen führen müssen. Eigeninitiative bedeutet, dass Sie Ihren Arzt über gesundheitliche Veränderungen informieren und Routineuntersuchungen vereinbaren müssen.