Gefahren durch langes Sitzen

Wissenschaftler haben seit langem festgestellt, dass mehr Bewegung und Sport unzählige gesundheitliche Vorteile mit sich bringen. Diese reichen von der Senkung des Krankheits- und Sterberisikos bis hin zu größerer Flexibilität, höherer Fettverbrennung und sogar der Förderung von Fantasie und Kreativität. Aber wenn Sie einen sitzenden Lebensstil führen und zu viel sitzen, gibt es mehrere Möglichkeiten, wie Sie Ihren Körper kurz- und langfristig schädigen können.

Um zu erfahren, was genau mit Ihrem Körper passiert, wenn Sie ein inaktives Leben führen, lesen Sie weiter, um die bemerkenswertesten Nebenwirkungen von zu viel Sitzen zu erfahren. Und für weitere Gesundheitstipps, die Sie ab sofort nutzen können, stellen Sie sicher, dass Sie die Eine wichtige Nebenwirkung von täglichem Gehen kennen.

Wie wirkt sich eine sitzende Tätigkeit auf Ihren Körper aus?

Der Mensch ist für das aufrechte Stehen gebaut. Ihr Herz und Ihr Herz-Kreislauf-System arbeiten auf diese Weise effektiver. Auch Ihr Darm funktioniert effizienter, wenn Sie aufrecht stehen. Bei Menschen, die im Krankenhaus bettlägerig sind, kommt es häufig zu Problemen mit der Darmfunktion. Wenn Sie dagegen körperlich aktiv sind, verbessern sich Ihr allgemeines Energieniveau und Ihre Ausdauer, und Ihre Knochen bleiben stark.

Beine und Gesäßmuskulatur

Langes Sitzen kann zu einer Schwächung und Verkümmerung der großen Bein- und Gesäßmuskeln führen. Diese großen Muskeln sind wichtig für das Gehen und für Ihre Stabilisierung. Wenn diese Muskeln schwach sind, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Sie sich bei Stürzen und Zerrungen beim Sport verletzen.

Gewicht

Die Bewegung Ihrer Muskeln hilft Ihrem Körper bei der Verdauung der Fette und des Zuckers, die Sie essen. Wenn Sie viel Zeit im Sitzen verbringen, ist die Verdauung nicht so effizient, so dass Sie diese Fette und Zucker als Fett in Ihrem Körper behalten.

Selbst wenn Sie Sport treiben, aber viel Zeit im Sitzen verbringen, riskieren Sie gesundheitliche Probleme, wie z. B. das metabolische Syndrom. Die neuesten Forschungsergebnisse legen nahe, dass Sie 60-75 Minuten pro Tag mit mäßiger Intensität aktiv sein sollten, um die Gefahren des übermäßigen Sitzens zu bekämpfen.

Hüften und Rücken

Genau wie Ihre Beine und Gesäßmuskeln können auch Ihre Hüften und Ihr Rücken Sie nicht so gut unterstützen, wenn Sie lange sitzen. Durch das Sitzen verkürzen sich Ihre Hüftbeugemuskeln, was zu Problemen mit den Hüftgelenken führen kann.

Langes Sitzen kann auch zu Problemen mit dem Rücken führen, besonders wenn Sie ständig in schlechter Haltung sitzen oder keinen ergonomisch gestalteten Stuhl oder Arbeitsplatz verwenden. Eine schlechte Körperhaltung kann auch zu einer schlechten Gesundheit der Wirbelsäule führen, z. B. zu einer Kompression der Bandscheiben in der Wirbelsäule, was zu einer vorzeitigen Degeneration führt, die sehr schmerzhaft sein kann.

Angstzustände und Depressionen

Wir verstehen die Zusammenhänge zwischen Sitzen und geistiger Gesundheit noch nicht so gut wie die Zusammenhänge zwischen Sitzen und körperlicher Gesundheit, aber wir wissen, dass das Risiko von Angstzuständen und Depressionen bei Menschen, die viel sitzen, höher ist.

Dies könnte daran liegen, dass Menschen, die viel Zeit im Sitzen verbringen, die positiven Effekte von körperlicher Aktivität und Fitness verpassen. Wenn dem so ist, kann Aufstehen und Bewegung helfen.

Krebs

Neue Studien deuten darauf hin, dass Sitzen das Risiko erhöht, an bestimmten Krebsarten zu erkranken, darunter Lungen-, Gebärmutter- und Darmkrebs. Der Grund dafür ist noch nicht bekannt.

Herzkrankheiten

Langes Sitzen wird mit Herzkrankheiten in Verbindung gebracht. Eine Studie ergab, dass Männer, die mehr als 23 Stunden pro Woche fernsehen, ein 64 Prozent höheres Risiko haben, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, als Männer, die nur 11 Stunden pro Woche fernsehen.

Einige Experten sagen, dass Menschen, die inaktiv sind und lange sitzen, ein 147 Prozent höheres Risiko haben, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden.

Diabetes

Studien haben gezeigt, dass bereits fünf Tage im Bett liegen zu einer erhöhten Insulinresistenz in Ihrem Körper führen kann (dies führt dazu, dass Ihr Blutzucker über das gesunde Maß hinaus ansteigt). Untersuchungen legen nahe, dass Menschen, die mehr Zeit im Sitzen verbringen, ein um 112 Prozent höheres Diabetes-Risiko haben.

Varizen

Langes Sitzen kann zu Krampfadern oder Besenreisern (eine kleinere Version von Krampfadern) führen. Das liegt daran, dass sich beim Sitzen das Blut in den Beinen staut.

Krampfadern sind normalerweise nicht gefährlich. In seltenen Fällen können sie zu Blutgerinnseln führen, die ernsthafte Probleme verursachen können (siehe tiefe Venenthrombose, unten).

Tiefe Venenthrombose

Zu langes Sitzen kann eine tiefe Venenthrombose (DVT) verursachen, zum Beispiel auf einer langen Flug- oder Autoreise. Eine tiefe Venenthrombose ist ein Blutgerinnsel, das sich in den Venen Ihres Beins bildet.

Eine tiefe Venenthrombose ist ein ernstes Problem, denn wenn ein Teil des Blutgerinnsels in der Beinvene abbricht und wandert, kann es den Blutfluss zu anderen Teilen des Körpers, einschließlich der Lunge, unterbrechen, was eine Lungenembolie verursachen kann. Dies ist ein medizinischer Notfall, der zu schweren Komplikationen oder sogar zum Tod führen kann.

Steifer Nacken und steife Schultern

Wenn Sie Ihre Zeit über eine Computertastatur gebeugt verbringen, kann dies zu Schmerzen und Steifheit in Ihrem Nacken und Ihren Schultern führen.

Wie können Sie Ihre Gesundheit vor den Gefahren des Sitzens bewahren?

Wenn Sie nicht genug Bewegung in Ihren Tag einbauen, ist es noch nicht zu spät, dies zu ändern und dabei große gesundheitliche Vorteile zu erzielen.

1. Bauen Sie mehr Bewegung in Ihren Tag ein

Einige Möglichkeiten, wie Sie Aktivität in Ihren Tag einbauen können, sind:

  • Gehen Sie zu Fuß oder fahren Sie mit dem Fahrrad, und lassen Sie das Auto zu Hause.
  • Legen Sie bei längeren Strecken einen Teil des Weges zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurück.
  • Benutzen Sie die Treppe statt des Aufzugs oder der Rolltreppe, oder gehen Sie zumindest die Rolltreppe hinauf.
  • Steigen Sie eine Haltestelle früher aus dem Bus und gehen Sie den Rest des Weges zu Fuß.
  • Parken Sie weiter entfernt vom Zielort und gehen Sie den Rest des Weges zu Fuß.
  • Berechnen Sie, wie lange Sie brauchen, um einen Kilometer zu laufen – Sie werden feststellen, dass Sie Ihr Ziel schneller erreichen können, wenn Sie zu Fuß gehen, als wenn Sie auf öffentliche Verkehrsmittel warten.

2. Seien Sie aktiv

Wenn Sie sich zum ersten Mal körperlich betätigen oder wenn Sie eine gesundheitliche Einschränkung haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie mit neuen Aktivitäten beginnen. Er kann Ihnen helfen, die besten Aktivitäten für Sie zu finden. Lesen Sie mehr über körperliche Aktivität und wie Sie damit beginnen können.

Suchen Sie nach einem Registered Exercise Professional oder Registered Fitness Business in Ihrer Nähe, um professionelle Beratung und laufende Unterstützung zu erhalten.

Wenn Sie im Freien aktiv sind, denken Sie daran, sich vor der Sonne zu schützen, indem Sie Sonnenschutzmittel auftragen und sonnenschützende Kleidung, einschließlich eines Hutes, tragen.

3. Seien Sie bei der Arbeit aktiv

Sie können sich bei der Arbeit mehr bewegen, als Sie denken:

  • Nehmen Sie die Treppe statt den Aufzug.
  • Gehen Sie hinüber und sprechen Sie mit Ihren Kollegen, anstatt ihnen E-Mails zu schreiben.
  • Machen Sie Ihre Mittagspause außerhalb Ihres Schreibtisches und gehen Sie, wenn möglich, kurz nach draußen.
  • Organisieren Sie Meetings zu Fuß.

4. Seien Sie in Innenräumen aktiv

Lassen Sie sich von schlechtem Wetter nicht davon abhalten, aktiv zu sein! Sie können Körpergewichtsübungen wie Kniebeugen, Sit-ups und Ausfallschritte machen.

Sie können auch Indoor-Aktivitäten ausprobieren, wie zum Beispiel:

  • Tanzen
  • Schwimmen in einem Hallenbad
  • Yoga
  • Pilates
  • Kampfsportarten
  • Squash
  • Indoor-Klettern.

5. Reduzieren Sie Ihr sesshaftes Verhalten

Hier sind einige einfache Ideen, um Sie zu Hause in Bewegung zu halten:

  • Wenn Sie aufräumen, räumen Sie Gegenstände in kleinen Schritten weg, anstatt alles zusammen zu nehmen.
  • Stellen Sie den Timer an Ihrem Fernseher so ein, dass er eine Stunde früher als gewöhnlich ausgeschaltet wird, um Sie daran zu erinnern, aufzustehen und sich zu bewegen.
  • Gehen Sie herum, wenn Sie telefonieren.
  • Stehen Sie auf und bügeln Sie während Ihrer Lieblingssendungen im Fernsehen.
  • Anstatt sich zum Lesen hinzusetzen, hören Sie sich aufgenommene Bücher an, während Sie spazieren gehen, putzen oder im Garten arbeiten.
  • Stehen Sie in öffentlichen Verkehrsmitteln auf, oder steigen Sie eine Haltestelle früher aus und gehen Sie zu Fuß zu Ihrem Ziel.
  • Stehen Sie auf, während Sie E-Mails oder Berichte lesen.
  • Stellen Sie Ihren Mülleimer von Ihrem Schreibtisch weg, damit Sie aufstehen müssen, um etwas wegzuwerfen.
  • Benutzen Sie den Lautsprecher für Telefonkonferenzen und gehen Sie während der Gespräche im Raum umher.